Nackte Weihnachtsmänner zwischen den Dünen

Weihnachten auf Sylt: Leuchtende Seesterne, Jöölboom in den Fenstern und dampfender Ostfriesentee gehören auf der Nordseeinsel genauso zu Weihnachten wie die grünen Tannen neben dem Strandkorb. Mit Videos.

Weihnachten auf Sylt für Genießer und Naturfreunde

 

Kilometerlang ist kein Mensch am Strand zu sehen. Der Blick fällt ins Endlose hinter dem Horizont. Der Wind pustet lähmende Gedanken fort und treibt die Füße an, um den Spuren im Sand zu folgen. Nur ab und zu schiebt sich ein Sonnenstrahl zwischen die grauen Wolken und bringt die blauen Muscheln am Strand geheimnisvoll zum Leuchten. Der Winter auf der Nordseeinsel Sylt ist rau und stürmisch – aber wunderschön. Die Menschenmassen vom Sommer sind verschwunden, mit ihnen auch der Trubel und Lärm. Schafe schmatzen genüsslich auf den Salzwiesen und lassen sich von einer Handvoll Wanderern nicht aus der Ruhe bringen. Das Heidekraut wiegt sich mit dem Wind und die Wanderdünen setzen im weichen Abendlicht ein magisches Goldhäubchen auf. Die Landschaft tauscht die satten, kräftigen Farben des Sommers gegen zarte Pastelltöne und lässt damit die besinnlich-behagliche Zeit einkehren.

Alte Weihnachtstraditionen auf Sylt

Ab November tauchen in den Fenstern der Reetdachhäuser die Jöölboom auf. Entstanden ist dieser Brauch bereits um 1800. Damals waren Weihnachtsbäume selten und teuer. Deshalb improvisierten die Insulaner einfach: Auf einem Besenstil wurden zwei Querhölzer und ein grüner Kranz aus Buchsbaum, Immergrün oder Efeu montiert. Auf den Hölzern wurden ein paar Popen, das sind Figuren aus Salzteig, aufgestellt. Am Sockel sind klassisch Adam und Eva mit der Schlange zusehen. Darüber hocken ein Pferd, ein Hund und ein Hahn an der Spitze, dazwischen wurden Äpfel aufgehängt. Die Popen waren ein Symbol für vorchristliche Opfergaben. Das Pferd stand für Kraft und Ausdauer, der Hund für Treue und Wachsamkeit, der Hahn ist das Tier des Donars. Früher fanden sich auch Schweine als Symbole für die Göttin Freya, Fische, Schiffe oder Mühlen am Jöölboom.

Weihnachten auf Sylt, Rantum, Sansibar, Nordsee, Foto Anita Arneitz, www.anitaaufreisen.at
Jöölboom auf Sylt

Jöölboom in den Fenstern

Heute gibt es das Grundgerüst für den Jöölboom fertig zu kaufen und er kann individuell geschmückt werden. Im Heimatmuseum und der Verein Sölring Friining bieten jedes Jahr Kurse an, um gemeinsam einen Jöölboom zu bauen und den grünen Kranz zu binden. In den meisten Sylter Familien ist der gebastelte Friesenbaum eine Ergänzung zum Weihnachtsbaum. Inzwischen werden viele davon auf der Insel aufgestellt. Sogar bei zwischen den Dünen ragen grüne Tannen neben den Strandkörben hervor und ein Weihnachtsmann mit Samtumhang blickt hinab auf die Wattwanderer.

Trotz allem hält sich der sonstige Weihnachtskitsch in Grenzen. Vom ersten bis zum 24. Dezember organisieren die Einheimischen in Morsum, Archsum, Keitum, Munkmarsch, Tinnum und Westerland einen lebendigen Adventkalender. Dabei lädt jeden Abend jemand anders in sein privates Wohnhaus und überrascht die Gäste – entweder mit Süßem oder einer musikalischen Darbietung. Willkommen ist jeder, der gemeinsam mit anderen eine schöne Zeit verbringen will. Es geht beschaulich und nostalgisch zu. Auch auf den Weihnachtsmärkten.

Weihnachtsmärkte auf Sylt

Wenn es draußen dunkel wird, treffen sich die Einheimischen beim Weihnachtsmarkt. Einer der größten und schönsten auf der Insel ist der Adventzauber bei Jörg Müller in Westerland. An allen vier Adventwochenende ist rund um das Romantikhotel eine bunte Zauberwelt mit Karussell, kleinen Verkaufshütten, Tannen und kulinarischen Köstlichkeiten aufgebaut. Kunst und Handwerk von der Insel ist im Keitumer Friesensaal zu finden. Für die Stärkung gibt es hausgemachten Kuchen und Tee. Aber nicht erschrecken, wenn zu Weihnachten oder Neujahr plötzlich ein nackter Weihnachtsmann auf das Meer zu rennt. Das eisige Bad hat eine lange Tradition und bringt das Publikum immer wieder zum Lachen.

Geschenke von der Insel von der Nordseeinsel Sylt

Abseits der Weihnachtsmärkte werden Geschenktiger bei den einheimischen Produzenten fündig. Den Traum vom eigenen handgemachten Strandkorb erfüllt Willy Traumann in seiner Manufaktur in Rantum. Im Familienbetrieb werden bereits seit über sechs Jahrzehnten und in dritter Generation Strandkörbe gebaut, darunter auch für den Sylter Fischpapst Jürgen Gosch oder den Sansibar-Strand. Freilich, ein paar handgestrickte Socken aus Schafswolle passen leichter in den Koffer. Diese gibt es im Altfriesischen Haus in Keitum. Genauso wie die gewebten Handtücher aus Naturgarnen, die auf dem Webstuhl des Heimatmuseums in Keitum entstehen. Traditionell sind die Handtücher in weiß gehalten und werden mit bunten Streifen aufgepeppt. Ein schickes und zugleich praktisches Mitbringsel von der Insel.

Kirsten Deppe stellt in der Sylter Seifen Manufaktur im Morsumer Bahnhof Kosmetik aus Algen, Honig oder Heckenrosen her. Wer Luxus mag, wird von der Sylter Austernseife begeistert sein. Aber keine Angst, diese riecht nicht nach Austern, sondern nach Maiglöckchen. Ebenfalls in Morsum ist der Hofladen der Familie Hansen. Hier finden Feinschmecker regionale Köstlichkeiten, die direkt am Bauernhof hergestellt werden – und vieles mehr. Naschkatzen zieht es in die Bonbonmanufaktur von Magdalene Nickel. Nach traditioneller Art stellt sie Zuckerln her, zum Beispiel in Fischform mit Salz und Sanddorn. Ihre Kreation „Rüm Hart Klar Klömbjes“ gibt es unter anderem am Kampener Weihnachtsmarkt.

Entspannen bei einer Tasse Tee

Einige riesige Auswahl an Tee, darunter der echte Ostfriesentee, ist im Teekontor Keitum zu finden. Nach dem Shoppingbummel über die Insel können Gäste hier ihre Einkaufstaschen fallen lassen, die müden Beinen in die gemütlichen Sessel des Teehauses hieven, mit steifen Händen die warme Tassen umklammern und die rote Nase über den wohltuenden Dampf der Kräuter halten, während draußen der Wind über die Salzwiesen peitscht und die Regentropfen über die Heide tanzen. So herrlich erfrischend ist Weihnachten auf Sylt.

 

Weihnachten auf Sylt, Rantum, Sansibar, Nordsee, Foto Anita Arneitz, www.anitaaufreisen.at

 

Tipps für Weihnachten auf Sylt

Anreise nach Sylt: Am besten per Zug von Hamburg oder per Flugzeug mit der Lufthansa direkt von München oder Frankfurt/Main.

Unterkunft: Severin*s Spa und Resort, Hotel im friesischen Baustil mit Reetdach, mit großem Spabereich, direkt am Naturschutzgebiet Morsum Kliff und ein paar Schritte vom Friesenhaus in Keitum entfernt. Für alle, die lässigen Luxus lieben und richtig schön entspannte Weihnachten auf Sylt verbringen möchten.

 

Konzerte, Lesungen, Weihnachtsmärkte – die aktuellen Termine gibt es online auf www.sylt.de.

Fotos & Videos: Anita Arneitz & Matthias Eichinger

Leave A Reply

Navigate
Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com