Reiseschätze aus dem Alpen-Adria-Raum

Regina Rauch-Krainer verrät, was sie so am Alpen-Adria-Raum schätzt, wo ihre Lieblingsplätzchen sind und wie sie immer wieder auf neue Ideen für Kulturreisen kommt.

Den Alpen-Adria-Raum für sich entdecken

Regina Rauch-Krainer ist eine richtige Weltenbummlerin. Aber sesshaft geworden ist sie im Alpen-Adria-Raum und organisiert seit Jahren eintägige und mehrtägige Kulturreisen in Österreich, Slowenien, Italien und Kroatien. Bei einer Recherchetour in Treviso hat sie sich Zeit genommen, um ein paar Fragen zu beantworten und ihre persönlichen Tipps zusammenzuschreiben.

Alpen-Adria-Raum, Kulturreisen, Foto Anita Arneitz
Regina Rauch-Krainer bei einer Shoppingtour in Triest

Was ist das Besondere am Alpen-Adria-Raum für dich?

Regina Rauch-Krainer: Das dichte Angebot an attraktiven Reiseschätzen – und das in drei unterschiedlichen und dennoch verwandten Kulturräumen.

Unter der Marke TLS Reisekultur organisiert du jede Menge Tagesreisen in den Alpen-Adria-Raum. Was sind denn die Highlights von Jänner bis Juli?

Ich freue mich sehr, dass wir vier Autoren gewinnen konnten, die mit unseren Gästen gemeinsam auf den Spuren ihrer Bücher zu wandeln. Wir haben tolle Gartenfahrten, wieder neue Wanderdestinationen und wandeln auf etwas anderen Shoppingspuren durch drei attraktive Städte. Da sind überall Highlights dabei. Ganz besonders stolz bin ich auch darauf, dass uns im Rahmen des Semmeringer Kultursommers die Erlaubnis für eine Exklusivführung durch das faszinierende, legendäre, sich seit Jahrzehnten im Dornröschenschlaf befindliche Südbahnhotel erteilt wurde.

Was habt ihr für Kulturfreunde im Programm?

Wir haben erstmals ausgezeichnete Produktionen aus den Opernhäusern Maribor und Ljubljana – in ihren Spielstätten selbst, aber auch zwei in Österreich kaum bekannte großartige Open-Air-Veranstaltungen in den slowenischen Weinregionen Goriska Brda und Vipava-Tal im Programm.

Alpen-Adria-Raum, Kulturreisen, Foto Anita Arneitz
Genuss und Spaß dürfen nicht zu kurz kommen

Aber Bus- oder Gruppenreisen sind ja nicht jedermanns Sache …

Ich glaube, wir punkten einfach damit, dass wir Reiseerlebnisse bieten können, die einem als Alleinreisender nicht möglich sind – zum Beispiel ein Essen auf Einladung der Hausdame eines venezianischen Palazzos oder der Besuch einer seit 30 Jahren geschlossen Fabrik irgendwo in Friaul. Und wir bemühen uns Dinge zu zeigen, die man zumeist allein schwer entdecken kann, sofern man nicht intensiv mit der Reisematerie beschäftigt ist. Und für solche Reiseerlebnisse nimmt man ein paar Stunden im Bus gerne im Kauf, vor allem, wenn diese angenehm gestaltet sind.

Alpen-Adria-Raum, Kulturreisen, Foto Anita Arneitz
Shopping in Triest

Inzwischen gehst du mit ganzen Gruppen auch schon auf Shoppingtour. Was ist daran spannend?

Da gibt es mehrere Gründe: Bei unseren Touren erzählen die ShopbesitzerInnen der Gruppe stets ihre Geschichte hinter dem Business, hinter ihren Ideen und Produkten. Das macht den Shoppinggenuss gleich um vieles spannender. Wir suchen darüber hinaus auch Läden aus, die nicht ganz alltäglich sind und die man nicht immer so leicht allein entdecken kann. Und natürlich ist es der (beratende) Austausch untereinander, der beim Shoppen Spaß macht.

Wandern durch den Karst. Ist das nicht anstrengend? Was kann man sich darunter vorstellen?

Land und Leute kennenlernen und das bei geführten, gemütlichen Wanderungen durch eine faszinierende Landschaft – entlang steingesäumter flacher Wanderwege und durch Dörfer, in denen die Zeit still zu stehen scheint und sich Hund und Katz‘ sozusagen Gute Nacht sagen. Waren unsere Gäste einmal dort, packt sie meist der „Karst-Virus“ und lässt sie nicht mehr los. Es ist die Freundlichkeit der Menschen, das  Authentische und Urtümliche, das hier fasziniert. Und weil es keine hohen Berge gibt, ist es auch nicht so anstrengend.

Woher nimmst du die Ideen für neue Reisen?

Grundsätzlich aus meiner Neugierde und Begeisterung für alles Spannende und Interessante auf dieser Reisewelt. Daraus schöpfe ich die Kraft, immer aufs Neue zu recherchieren und zu suchen. Und manchmal fliegen mir die Informationen – ein Phänomen, wenn man bereits etwas länger im Geschäft ist – förmlich zu. Nicht zuletzt spielt da natürlich die große Motivation, meinen Gästen Außergewöhnliches bieten zu können, eine gewichtige Rolle.

Dein persönlicher Lieblingsplatz im Alpen-Adria-Raum?

Ich liebe eigentlich mehr oder weniger alles hier! Fast daheim fühlen tue ich mich allerdings nach unzähligen Aufenthalten in Triest.

 

Dein Tipp an die Leser?

Raus in die Welt – rein ins Leben!

Alpen-Adria-Raum, Kulturreisen, Foto Anita Arneitz

Wer jetzt Gusto auf Reisen mit Kultur bekommen hat, findet jede Menge Inspirationen auf www.tls-reisekultur.at oder immer wieder bei mir im Blog. Ich bin nämlich schon seit Jahren ein Fan von Reginas Ausflügen.

 

Fotos: Anita Arneitz

 

1 Comment

  1. Pingback: Torviscosa: Die vergessene Stadt im Sumpf - Reiseblog | Anita auf Reisen

Leave A Reply

Navigate
WP Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com