Ich bin dann mal weg – allein!

Als Frau alleine reisen. Die besten Tipps für das große Abenteuer Solo-Reisen.

Was, du traust dich alleine in den Urlaub? Ist das nicht gefährlich, alleine als Frau? Fühlst du dich dann nicht einsam? Nein. Ich bin gerne auch mal alleine unterwegs. Und wie das so als Frau ist, darüber berichtete ich live in der ORF Sendung „heute konkret“. Wer die Sendung verpasst hat, kann in der TV-Thek nachsehen oder hier meine Gedanken dazu nachlesen. Natürlich bin ich auch gespannt auf Eure Erfahrungen oder Meinungen und freue mich auf den Austausch mit euch.

Als Frau alleine verreisen – Fragen & Antworten

Warum alleine auf Reisen gehen? Welchen Reiz hat es, solo Urlaub zu machen?

Für mich ist alleine zu verreisen, wieder ankommen bei mir selbst. Selbst wenn man sich gut versteht, in einer Gruppe müssen immer Kompromisse geschlossen werden oder jemand muss auf irgendetwas verzichten. Alleine kann ich spontan entscheiden und muss auf niemanden Rücksicht nehmen. Wenn ich solo unterwegs bin, nehme ich auch wieder viel stärker meine eigenen Bedürfnisse wahr. Ich fühle in mich hinein, was ich in diesem Moment wirklich machen will. Das bringt einem sich selbst wieder näher. Ich versuche zu entschleunigen und kreative Sachen zu machen, zum Beispiel war ich im vergangenen Jahr alleine in Island und habe ein Autoren-Treffen mit Teilnehmern aus der ganzen Welt besucht. Vorher und nachher habe ich ein paar Tage dran gehängt, um mir die Umgebung ein wenig anzusehen. Das war der perfekte Mix: Beim Treffen lernte ich neue Leute kennen und bekam jede Menge Tipps. Wenn ich Lust hatte, konnte ich mich mit den neuen Bekanntschaften auf einen Kaffee verabreden oder alleine von dannen ziehen. Alleine reise macht frei, tolerant, offen und selbstbewusst.

Wie mit Heimweh umgehen?

Ein paar Mal im Jahr brauche ich einfach ein einige stille Momente für mich. Das ist aber sicher für viele eine Herausforderung – die Zeit mit sich selbst auszuhalten. Das sind wir in unserem hektischen Alltag und der ständigen Kommunikation mit anderen gar nicht mehr gewöhnt. Das bewusste Ausklinken tut gut. Deshalb kann ich jedem empfehlen, auf Reisen nicht ständig die WhatsApp-Nachrichten oder Social-Media-Kanäle zu checken, sondern einfach mal nur im Hier und Jetzt sein. Wem der Entzug zu hart ist, kann für sich selbst bestimmte Zeiten für die Kommunikation mit der „Außenwelt“ festlegen, zum Beispiel „ich schaue am Morgen und am Abend für eine halbe Stunde in Facebook, dazwischen wird es abgedreht.“ Das hilft einem, sich auf dem Moment vor Ort zu konzentrieren und Platz für schöne Erinnerungen zu machen. Wenn man nämlich alleine auf Reisen ständig daran denkt, was man denn nicht alles zu Hause versäumt, stellt sich rasch Heimweh ein. Das kommt übrigens auch, wenn man ständig nur zurückblickt oder gelangweilt im Hotelzimmer sitzt. Das beste Rezept gegen Heimweh ist also raus gehen, etwas unternehmen, Spaß haben.

Mit Katie Williams in Island

Als Frau alleine zu Reisen wirft auch viele Fragen auf, zum Beispiel ist das nicht gefährlich?

Klar, gibt es Situationen, die ein mulmiges Bauchgefühl hervorrufen. Wenn ich alleine unterwegs bin, wähle ich daher ein sicheres Reiseland. Anfänger sollten zuerst etwas in Europa auswählen, bevor sie sich in eine vollkommen fremde Kultur und Lebenswelt stürzen. Oder eine Reiseart wählen, die ihnen eine gewisse Sicherheit gibt, wie zum Beispiel eine Kreuzfahrt. Wenn ich alleine reise, meide ich aktuell bewusst bestimmte Länder wie Türkei, Indien oder gewisse arabische oder afrikanische Länder, weil sie mir als Frau zu unsicher erscheinen und ich mich nicht wohlfühlen würde.

Natürlich passe ich mich als Alleinreisende auch an das jeweilige Land an. Ich trage keine aufreizende Kleidung wie Minirock, hohe Schuhe oder teuren Schmuck. Für mich ist das keine Einschränkung, sondern Respekt gegenüber dem Land und seinen Gepflogenheiten. In der Nacht meide ich dunkle Ecken und informiere mich darüber, was man nicht tun sollte, zum Beispiel bei der Touristeninformation, der Hotelrezeption oder bei Einheimischen. Wenn es dunkel ist, nehme ich lieber mal ein Taxi als alleine durch die Straßen zu irren. Ich fahre nicht per Anhalter und höre auf meine innere Stimme. Ich wähle Unterkünfte in sicheren Gegenden. Ich behalte Geld, Kreditkarte und Reisepass im Auge, lasse meine Handtasche nicht unvorsichtig über den Stuhl oder in der U-Bahn offen auf der Seite hängen.

Aber ich halte nichts von Paranoia. Wer alleine reist, muss ein gewisses Selbstbewusstsein ausstrahlen und darf sich nicht vor allem fürchten. Zu viel an Unbekümmertheit und Naivität sind jedoch auch nicht gut. Wichtig ist, man muss sich wohlfühlen. Gewisse Pannen oder Geschehnisse auf Reisen lassen sich nicht vermeiden. Wer viel unterwegs ist, wird unweigerlich mal einen Flieger verpassen, den Koffer nicht mehr zurück bekommen, mit einer geklauten Brieftasche leben müssen oder die Kreditkarte sperren lassen, weil ein Jamaiker diese unbemerkt vor den eigenen Augen ganz frech kopiert hat.

Schreiben hilft … auch am isländischen Strand

Viele Frauen fürchten sich vor einsamen Momenten, Schönes kann man dann mit niemanden teilen. Eine Taktik dagegen?

Meine Taktik ist anders denken. Ich denke mir auch manchmal, ach wäre das jetzt schön, wenn mein Mann diesen Wasserfall sehen oder dies und das erleben könnte. Und in diesem Moment greife ich ganz bewusst zu meiner Kamera, mache ich ein Foto für ihn, das ich ihn später oder zu Hause zeige.

Ein anderer Trick ist, ein Reisetagebuch zu führen. Ich habe immer ein kleines Notizbuch und einen Stift dabei. Dann setze ich mich an diesem speziellen Ort bewusst hin und schreibe meine Gedanken auf. Auch wenn diese nur für mich sind. Das hilft. Genauso wie ein gutes Buch, Lieblingsmusik oder Lieblingsfilme.

Alleine zu reisen heißt nicht automatisch einsam zu sein.

Wer offen für Begegnungen ist, wird über all neue Leute kennen lernen und mit ihnen ins Gespräch kommen. Wer sich nicht traut, fremde Menschen in einem Café oder der Hotellobby anzuquatschen, kann sich bereits zu Hause über Stadtführungen oder Workshops informieren. Bei solchen Anlässen kommt man leicht ins Gespräch, kann Tipps austauschen und sich sogar zu gemeinsamen Ausflügen verabreden. Deshalb buche ich fast immer eine Führung oder eine Tour mit einem einheimischen Guide. Ein Kochkurs im jeweiligen Land kann Spaß machen und verbindet. In großen Städten gibt es sogar die Möglichkeit ein Essen oder ein paar Stunden mit Einheimischen zu buchen. Oder ich halte Ausschau nach Blogs, die von Frauen vor Ort geschrieben werden und nehme über das Internet vorab Kontakt mit ihnen auf.

 

Der Preis ist natürlich auch immer ein Thema. Alleine reisen kostet mehr …

Ja, leider stellen sich Hotellerie und Tourismus noch wenig auf allein reisende Frauen ein. Damit der Urlaub aber nicht zu teuer wird, kann ich folgendes empfehlen: Obwohl das Buchen über Buchungsplattformen leicht und einfach geht, frage ich bei meinem Wunschhotel immer zuerst per E-Mail an – auch mit dem Hinweis, ob ich einen günstigeren Preis bekomme, wenn ich direkt beim Hotel buche. Damit habe ich nur gute Erfahrungen gemacht. Und selbst wenn das Hotel bei einem Preis nicht nachlässt, gibt es stattdessen meistens ein Upgrade oder eine kleine Aufmerksamkeit.

Eine Alternative zu einem Hotel ist ein Bed&Breakfast. Der Vorteil als Alleinreisender ist zum einen der günstigere Preis und man hat vor Ort durch die Gastgeber gleich direkten Anschluss. Auch noch nach Jahren schreiben mir meine B&B-Gastgeber aus Alaska jedes Jahr zu Weihnachten eine Karte mit netten Grüßen und Neuigkeiten aus ihrer Gegend. Vor Ort haben sie mir die schönsten Plätzchen gezeigt, gesagt worauf ich aufpassen muss und gleich zum Telefonhörer gegriffen, um mir ein Plätzchen im Restaurant zu reservieren.

Wer Bade- oder Pauschalurlaub plant oder ein Mietauto braucht, sollte unbedingt auch in einem Reisebüro ein Angebot einholen. Sogar mein kleines Reisebüro mitten in den Bergen kann mit den Preisen der Großen mithalten und unterbietet diese oft. Außerdem bekommt man Reklamationen über das Reisebüro seines Vertrauens leichter durch. Nicht zu vergessen, die Beratung und die Tipps, die man bekommt.

Vor Ort spare ich Geld ein, indem ich ausgiebig frühstücke und danach nur eine große Mahlzeit zu mir nehme. Das Abendessen ersetze ich durch einen kleinen Snack, den ich mir irgendwo mitnehme. Dafür wird beim Mittagessen geschlemmt. Vor allem auch, weil es zu Mittag günstige Menüs gibt und am Abend das Essen in Restaurants meist teurer ist oder man als Alleinreisender auf irgendeinen „Katzentisch“ neben dem Kücheneingang verbannt wird. Das ist dann ziemlich ungemütlich. Restaurants könnten zum Beispiel viel mehr größere Tisch verwenden. Dort kann man sich als Alleinreisender hinsetzen, und wer will unterhält sich miteinander, und wer nicht will, der eben nicht.

Für meinen Urlaub mit mir selbst lege ich mir ein eigenes Sparschwein an. Jeden Tag wird es mit 2 Euro gefüttert. Das tut im Alltag nicht weh, macht aber in Summe viel aus. Nach einem Jahr ist das Urlaubsbudget auf rund 730 Euro angewachsen.

Was ist denn vor der Reise noch zu bedenken? Was sollte auf alle Fälle erledigt werden, damit die Reise auch für unerfahrene singlereisende Frauen toll wird?

Erstens, klein anfangen. Wer sich unsicher ist, sollte nicht gleich mit dem Rucksack drei Wochen alleine durch Kambodscha trampen. Langsam steigern. Einmal einen Citytrip übers Wochenende in Europa buchen, ein Wellnesswochenende alleine in den Bergen oder eine Mini-Kreuzfahrt. Frau sollte sich genau überlegen, was ihr beim Reisen wichtig ist. Soll die Unterkunft schön sein? Essensmöglichkeiten gleich in der Nähe? Viel los in der Umgebung? Shoppingmöglichkeiten? Mag man mit Öffis fahren, Auto oder Rad ausborgen? Wenn ich alleine unterwegs bin, mag ich einfach nicht mehr grindigen Hostels absteigen, nur um Kosten zu sparen. Ich fühle mich wohler, in einem schönen, sauberen Hotel, wo ich mir in der Früh keine Gedanken um die Beschaffung des Frühstücks machen muss. Andere schätzen hingegen ein eigenes kleines Häuschen oder eine Ferienwohnung mit Kochmöglichkeit. Eine Kreuzfahrt ist für Einsteiger eine gute Möglichkeit.

Zweitens, immer eine Reiseversicherung abschließen. Für den Fall, dass man unterwegs medizinische Versorgung braucht, frühzeitig abbrechen muss oder der Koffer verloren geht.

Drittens, eine gute Planung hilft und gibt Sicherheit. Rechtzeitig um Visum & Co kümmern. Ich informiere mich vorab über Blogs und Social Media Kanäle, über Medien und versuche schon von zu Hause aus Kontakte zu Menschen vor Ort zu knüpfen.

Viertens, weniger ist mehr. Schließlich muss ich das ganze Zeug auch selbst schleppen. Daher nur mitnehmen, was man wirklich braucht. Tipps zum Thema Koffer packen und Checklisten dafür gibt es in meinem Buch „Trick 17 Urlaub und Reise“.

Lifehacks für Flugreisen, www.anitaaufreisen.at

Noch hilfreiche Gedanken zum Thema „Als Frau alleine reisen“ findest du hier:

Lifehacks für Flugreisen

Reisejournalismus: Schreiben über ferne Länder

Jahresrückblick einer Reisebloggerin

Was sind Lifehacks?

 

Fotos: Anita Arneitz, Frechverlag

Leave A Reply

Navigate
Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com