Nassfeld Winterwanderwege: Ganz oben in die Sonne blinzeln

Sonne und Schnee sind am Nassfeld Stammgäste. Das wissen nicht nur Skifahrer zu schätzen, auch Winterwanderer tauchen abseits vom Pistenrummel in die weitläufige und malerisch ruhige Gebirgslandschaft mitten in den Karnischen Alpen ein. Nassfeld Winterwanderwege – die besten Tipps. 

Nassfeld Winterwanderwege, Foto Anita Arneitz, www.anitaaufreisen.at
See am Nassfeld

Nassfeld Winterwanderwege: Erlebnis in der Natur

„Aaaah!“ Plötzlich hebt sich die weiße Schneedecke unter den Füßen, schwarze Federn wirbeln aufgeregt durch die Luft, gefolgt von einem schimpfenden, schnalzenden Ruf. Herzrasen vor Schreck – bei Mensch und Auerhahn. Während der Vogel das Weite sucht, beginnt der Rest der Gruppe laut zu lachen. Glück gehabt, beiden ist nichts passiert. Als Schneeschuhwanderer wollte man nur über eine Latschenkiefer steigen. Wer konnte schon ahnen, dass sich ausgerechnet unter dieser einen Latsche ein Auerhahn im Schnee für seine wohlverdiente Winterruhe vergraben hat? Aber so etwas kann passieren, wenn man abseits der Piste im alpinen Gelände unterwegs ist, wie hier am Nassfeld. Vor allem bei Neuschnee. „Dann ist alles möglich“, sagt der Schneeschuhwanderführer Walter Ligl, der seit 30 Jahren als Skilehrer am Nassfeld tätig. Vereinzelt tauchen Tierfährten auf – von Fuchs, Hasen oder Rotwild. Ein direkter Tierkontakt ist aber eher selten.

Alpines Schneeschuhwandern am Nassfeld

Walter holt zur Beruhigung eine Wasserflasche aus dem Rucksack. Obwohl wir uns im leichten Gelände bewegen, mahnt er dazu, niemals darauf zu vergessen, dass wir uns mitten in der hochalpinen Gebirgslandschaft der Karnischen Alpen befinden. Geübte Schneeschuhwanderer können sogar Steilhänge bis zu 30 Grad bewältigen. „Allerdings haben Schneeschuhe wenig Seitenstabilität. Es ist besser in Serpentinen den Hang hinaufzugehen und bei alpinen Schneeschuhwanderungen sind Stöcke absolut empfehlenswert“, erklärt Walter. Auch bei der Auerhahnbegegnung waren sie eine gute Hilfe, um das Gleichgewicht zu halten.

Winterwandern auf der Madritsche

Mit uns Anfängern ist Walter mit der Seilbahn auf die Madritsche gefahren. Von dort steigen wir über einen Grat zwischen Österreich und Italien langsam ab. Schnell kommen wir nicht weiter, weil jeder das herrliche Bergpanorama aus verschiedensten Blickwinkeln mit der Kamera festhalten will. Hohe Tauern und slowenische Alpen funkeln schneebedeckt vor stahlblauem Himmel in der Sonne. Immer wieder überrascht die Fernsicht oder eine neue Felsformation. „Normalerweise brauchen wir bis zum See auf der Passhöhe, wo es als Belohnung eine Einkehr in einem italienischen Restaurant gibt, eineinhalb bis zwei Stunden“, sagt Walter. „Und wenn wir drei brauchen, geht die Welt auch nicht unter, gell“, fügt er lachend hinzu.

Nassfeld Winterwanderwege: Sicherheit geht vor

Wir haben auf seinen Rat gehört und einen Rucksack mitgenommen. Obwohl es Winter ist, wird es in der prallen Sonne warm und wir sind froh, ein Kleidungsstück zum Wechseln mitzuhaben. „Beim Gehen strahlt der Körper mehr Hitze ab als beim Skilaufen.“ Walter hat in seinem Rucksack immer etwas zum Trinken und Essen, eine Aludecke, ein Erste-Hilfe-Paket, GPS-Gerät, Lawinensonde und eine kleine Schaufel mit. Bei leichten Schneeschuhwanderungen im Talbereich ist das nicht notwendig, aber im alpinen Gelände sollte man auf Nummer sicher gehen. So schön die Berge sind, so gefährlich können sie sein. Deshalb sollten alpine Touren auch nie alleine gemacht werden, sondern immer in der Gruppe, am besten mit einem ortskundigen Guide, der Wetter- Lawinen- und Schneesituation im Auge behält.

Aufstieg statt Abstieg: Rauf auf den Kammleiten

Das erste Schneeschuh-Abenteuer am Nassfeld hat gut geklappt. Hoch motiviert melden wir uns bei dem Kärntner Bergwanderführer Erich Glantschnig für die nächste Tour an. Egal, zu welcher Jahreszeit, er ist fast jeden Tag in den Bergen unterwegs. Wir treffen uns auf der Passhöhe beim Parkplatz an der Staatsgrenze. Heute nehmen wir uns den Kammleiten vor, einem Gipfel auf über 1.900 Meter Höhe. Ähnlich wie die Madritschen-Tour ist auch diese für alle Schneeschuhwanderer geeignet. Vorbei an der kleinen Kapelle und romantisch eingeschneiten Berghütten steigen wir tapfer fast zweieinhalb Stunden auf. Erich beruhigt und legt genügend Verschnaufpausen ein: „Kein Meister fällt vom Himmel.“ Wir gehen es langsam an, begleitet mit kärntnerischen Schmäh. Irgendwann scheint der Pistenrummel weit weg zu sein. Ein paar Bergdohlen beobachten uns vom Felsen, halten aber respektvollen Abstand.

Glücksgefühl am Gipfel

Gemeinsam tauchen wir vollkommen in die Stille und Einsamkeit der Natur ein – bis ein lautes „Aaaaah!“ die Gruppe aus ihren Gedanken reißt. Diesmal ist es kein aufgebrachter Auerhahn, sondern ein kleiner Freudenschrei. Das eisbedeckte Holzkreuz der Kammleiten ist bereits in Sichtweite. „Schaut Euch diese Aussicht an“, schwärmt Erich. „Besonders beeindruckend sind die Gipfelblicke am und rund ums Nassfeld, die an klaren Tagen sogar bis an die obere Adria reichen.“ Die Anstrengung hat sich gelohnt – das gesamte Gailtal legt sich uns zu Füßen, majestätisch umrahmt von den drei Kofels – dem Gartnerkofel, dem Trogkofel und dem Rosskofel. Mit über 2.200 Meter Seehöhe kommen die Drei für unsere nächste Tour noch nicht infrage. Aber Erich hat schon eine alternative Idee.

Nassfeld Skigebiet

Das Nassfeld zählt zu den Top-10-Skigebieten in Österreich und bietet 30 Liftanlagen mit rund 110 Pistenkilometern. Bis zum 10. April sind die Lifte für Skifahrer geöffnet.

Geführte Touren am Nassfeld

Für Schneeschuhwanderer werden mehrmals in der Woche geführte Touren angeboten oder man bucht sich für ein paar Stunden seinen persönlichen Guide. Die Ausrüstung kann direkt am Nassfeld ausgeborgt werden.

Nassfeld Winterwanderwege – Tipps

Ein Schritt in Italien, ein Schritt in Österreich: Die Grenze verläuft direkt auf der Nassfeld-Passhöhe. Bei einer Runde rund um den zugefrorenen See auf 1.500 Meter Seehöhe werden Schneeschuhwanderer schnell zu Grenzwandlern. Geübte können von hier aus auch die Madritschen, die Kammleiten oder den Auernig in zwei bis drei Stunden mit Schneeschuhen erstapfen. Nassfeld Winterwanderwege von ihrer schönsten Seite.

Nassfeld Winterwanderwege, Foto Anita Arneitz, www.anitaaufreisen.at
Tressdorfer Alm, Nassfeld

Mehr Wintertipps für Kärnten:

Wenn Schneeflocken die Stille bringen: Winterwandern am Weissensee

Winterseelandschaften in Kärnten

Winter-Wandern in Kärnten

Winterreiseführer Kärnten

Etwas für Romantiker: Adventweg Katschberg

 

Fotos: Anita Arneitz & Matthias Eichinger. Der Beitrag erschien zuerst in ähnlicher Form im Magazin Naturlust.

 

Navigate
WP Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com