Sommertheater in Kärnten – die besten Tipps für unterhaltsame Abende

Quer durchs Land wird im Sommer Theater gespielt. Welche Produktionen auf keinen Fall versäumt werden sollten, erfährt ihr hier.

Sommertheater in Kärnten: Wo auf der Bühne so richtig etwas los ist

Herzklopfen und Vorfreude. Dieses Gefühl, diesen einen ganz besonderen Moment kurz bevor der Vorhang hoch geht, kennen viele Selbstständige, die in ihrer freien Zeit mit Leidenschaft auf einer Theaterbühne stehen. Eine davon ist die Event-Marketerin und Yogatherapeutin Simone Sdovc aus Eberndorf, die bei den Sommerspielen eine der Hauptrollen spielt. „Es fühlt sich so an, als ob man für ein paar Stunden in eine komplett andere Welt eintaucht“, verrät die Hobbyschauspielerin. Die Proben spannen sich über mehrere Monate und das sei ein höchst interessanter, aber auch intensiver Prozess. Für viele ist die Theaterarbeit eine Form der Persönlichkeitsentwicklung. Die Gemeinschaft innerhalb der Theatergruppe schweißt zusammen, es wird Kulturgut erhalten und dem Publikum für ein paar Stunden Freude geschenkt. Doch die Theaterinitiativen können noch mehr. Sie sind wichtig für die Wirtschaft in der Region. Das bestätigt Simone Sdovc: „Es müssen viele Hände mit anpacken, um ein so großes Projekt umzusetzen.“ Dabei werde großen Wert darauf gelegt, mit den Betrieben aus der Region zusammenzuarbeiten. Und das funktioniere in den Regionen einwandfrei.

Sommerspiele Eberndorf

Nach dem großen Erfolg bei Publikum und Kritik bringen die Sommerspiele Eberndorf 2018 erneut einen englischen Meisterdichter auf die Bühne und zeigen im Stiftshof „Ein Sommernachtstraum“. Künstlerischer Leiter Patrick Steinwidder dazu: „Diese Komödie zählt nicht umsonst weltweit zu den meistgespielten Stücken. Das Spiel der komischen Gegensätze eignet sich sehr gut für unser Ensemble. Und das Bühnenbild im Stift ist eine zusätzliche Herausforderung, auf die wir uns jetzt schon freuen.“ Steinwidder studierte in London Theaterregie und bewies bereits im Vorjahr mit der Komödie „Viel Lärm um nichts“, wie man Shakespeare leichtfüßig, spannend und publikumswirksam inszeniert: „Wir konnten den Großteil unseres Stammpublikums halten und etliche neue Zuschauer dazu gewinnen. Besonders gut kamen die kreativen und technischen Neuerungen an, und dass das Stift voll in die Handlung integriert war. Das haben wir auch heuer vor.“

Komödienspiele Porcia

Nur der Tourismus scheint die Möglichkeiten des Kulturangebotes nicht auszuschöpfen. Angelica Ladurner, Intendantin Komödienspiele Porcia, meint dazu: „Als Tirolerin ist es mir schwer erklärlich, dass seitens des Tourismus so wenig Interesse an qualitativ hochstehendem und weit über die Grenzen respektablen Kultur-Tourismus in Kärnten besteht.“ Die Komödienspiele im Schloss Porcia verzeichnen ein steigendes Interesse von Touristen, sei es innerhalb Österreichs oder Deutschlands. Schließlich zählen sie zu den ältesten Sommerfestspielen Österreichs. Mit einem rund 70köpfigen Team von Professionisten werden jedes Jahr sechs Produktionen auf die Bühne gebracht. Dabei wird so gut wie alles selbst hergestellt und erarbeitet.

Stimmen aus der Wirtschaft zum Sommertheater in Kärnten

Ähnlich ist das bei den Laientheatergruppen, bei denen sich viele Unternehmen, oftmals ehrenamtlich, engagieren. So war Stefan Breznik vom Brauhaus Breznik in Bleiburg ein Gründungsmitglied des Kulturinitiative. „Wir merken, dass das Kulturinteresse stetig gestiegen ist und so gut wie jede Veranstaltung ist ausverkauft“, erzählt Breznik. Das liege daran, dass Nischenstücke gezeigt werden.
Egal, auf welcher Bühne, eines scheinen die mitwirkenden Unternehmen gemeinsam zu haben: Sie scheuen sich nicht davor Neues auszuprobieren und nehmen das Leben nicht immer so todernst, sondern genießen den Moment. Werbetexterin Eva Brislinger meint dazu: „Ja, klar hat die Wirtschaft auch etwas davon. Ich spreche aber nicht von den paar Euro, die an diesem Abend über den Tresen gehen. Ich spreche von den glücklichen Menschen, die hier etwas zu erzählen haben und sich wohlfühlen.“ Und das könne für einen Tourismus- und Wirtschaftsstandort wie Kärnten nicht ganz unwichtig sein.

Sommertheater in Kärnten – die Höhepunkte 2018

  • Krawall in Chioggia oder Don Camillo und Peppone sind nur zwei der Stücke der Komödienspiele Porcia, dazu kommen Sideevents wie der Theaterwagen oder Ausstellungen
  • „Campiello – Platzgeschichten und Heiratssachen“, plus Märchen bis 18. August bei den Burghofspielen Friesach
  • Die Sommerspiele Eberndorf im Stift Eberndorf zeigen bis 17. August „Ein Sommernachtstraum“
  • Auf der Heunburg in Haimburg wird Ingeborg Bachmanns „Ein Geschäft mit Träumen“ gespielt
  • „Der Mann von La Mancha“, Albecker Schlosstheater, bis 12. August
  • Das Turbotheater spielt im Kulturhofkeller Villach die österreichische Erstaufführung von „Sonnenlinie“
  • Bis 21. Juli zeigt der Theater Sommer Klagenfurt „Ein Käfig voller Narren“
  • „Die Wahrheit“ bis 4. August im Burgtheater Gmünd
  • Erde, ein Volksstück von Karl Schönherr, von der Laienspielgruppe Bad Kleinkirchheim ist ausverkauft
  • Die Bleiburger Theatertage präsentieren bis 5. August die Komödie „Wir sind keine Barbaren“, das Schauspiel „iHAL – die Liebe eines Computers“ sowie den Monolog „Dreck“ an verschiedenen Spielorten
  • In Berg im Drautal laufen bereits die Vorbereitungen für den, nur alle zehn Jahre aufgeführten, Berger Jedermann, der 2019 am Programm steht
  • „Die wilden Weiber im Wald“, Lesetheater Rosental, bis 28. August.

Der Artikel über Sommertheater in Kärnten erschien in ähnlicher Form erstmals in der „Kärntner Wirtschaft„. Foto: Anita Arneitz.

Leave A Reply

Navigate
WP Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com