Froggyland Split: Frösche bitte im Museum nicht küssen!

Das Froggyland Split gehört zu den skurrilsten Museen in Kroatien. 507 ausgestopfte Frösche ahmen darin das Leben der Menschen nach. Warum ein Besuch im Froschmuseum schräg und faszinierend zugleich ist.

Froggyland Split, Froschmuseum, Kroatien, Foto www.anitaaufreisen.at

Froggyland Split – ein Museum der anderen Art

Früher waren Frösche keine Sympathieträger. Wer Unfug anstellte, wurde in einen Frosch verwandelt, Hexen und Zauberer hielten sich hässliche Kröten als Haustiere, und wenn es regnete, waren die Grashüpfer daran schuld. Nur in Japan war der Froschlurch ein Glücksbringer. In manchen Kulturen schaffte er es sogar bis zum Symbol der Fruchtbarkeit. Vielleicht verwandelt er sich deshalb im Märchen am Ende in einen hübschen Prinzen. Allen Unkenrufen zu trotz.

In die Froschperspektive wechseln

Frösche müssen irgendetwas an sich haben, was die Menschen fasziniert. Den ungarischen Tierpräparator Ferenc Mere inspirierten sie zu einem besonders schrägen Hobby: Zwischen 1910 und 1920 stopfte er über 500 Frösche aus, um mit ihnen Szenen aus dem Alltag nach zu stellen. Die Frösche drücken die Schulbank, schaukeln durch die Zirkusmanege, arbeiten auf der Baustelle oder üben sich als Reporter. Was Mere zu diesem Werk bewogen hat, ist bis heute ungeklärt. Hat er neben einem Teich gewohnt und war vom Quaken genervt?

Froggyland Split, Froschmuseum, Kroatien, Foto www.anitaaufreisen.at

Geheimnis des Tierpräparators

Genauso ist es ein Rätsel, wie er die Tiere ausstopfte. Es sind nämlich weder Nähte noch Schnitte zu sehen. Unter Fachleuten gilt das Ausstopfen von Amphibien als sehr knifflig. Mere stopfte die Tiere durch den Mund aus, ohne dabei die Außenhülle zu zerstören. Mit Kork, Stroh und Draht brachte er sie dann in Form. Die Haut der Frösche glänzt glitschig. Die Glupschaugen starren neckisch aus dem Holzschaukasten. Sie wirken echt. Jeder Frosch ist ein Unikat.

Froggyland Split, Froschmuseum, Kroatien, Foto www.anitaaufreisen.at

Alles quak im Froschmuseum

Im Froggyland in Split sind fast alle seiner Frösche zu sehen. Ganz genau 507. Froschmuseen dieser Art gibt es verstreut über den Globus einige. Doch keines hat eine so große Sammlung wie das Froggyland in Split. Darauf ist der Museumsbesitzer stolz. Nach dem Tod von Mere kaufte er die Sammlung und schuf damit das wohl skurrilste Museum Kroatiens. Immer wieder schauen neue Besucher vorbei. Ihre Motive bewegen sich zwischen Neugierde, Langeweile und Froschliebe. Nach zehn Minuten bewahrheitet sich der Werbeslogan des Froschmuseums:

„Froggyland und die erste Liebe, zwei Dinge, die Sie nie vergessen werden.“

Also, sei kein Frosch, hüpf ins Froschmuseum.Froggyland Split, Froschmuseum, Kroatien, Foto www.anitaaufreisen.at

Adresse: Froggyland Split, Kralja Tomislava 5, geöffnet jeden Tag von 10 bis 22 Uhr

Fotos: Anita Arneitz

Du suchst nach mehr Tipps für Split? Vielleicht ist hier etwas für Dich dabei:

Sonnige Sonntage in Split

Segeln in Dalmatien: Der Sonne entgegen

#croatiafulloflife #anitaaufreisen

Die Recherche-Reise wurde unterstützt von der Kroatischen Zentrale für Tourismus.

Navigate
WP Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com