Postkarten schreiben aus dem Urlaub: Welcher Schreibtyp bist du?

Facebook, Instagram und Pinterrest schön und gut, aber Postkarten schreiben aus dem Urlaub ist doch etwas anderes. Vor allem, wenn sich diese schnell individualisieren lässt. Ein Beitrag über die unterschiedlichen Typen von Postkartenschreibern. (Werbung aufgrund von Link)

Postkarten schreiben aus dem Urlaub – die Schreibtypen

Ein paar Mal im Jahr halte ich an inspirierenden Plätzen Workshops rund ums kreative Schreiben. Dabei dürfen Postkarten einfach nicht fehlen. Und im Urlaub schon gar nicht. Statt klassischen Urlaubsfloskeln können die Postkarten mit witzigen Haikus oder Elfchen, beides zwei lyrische Kurzformen, versehen werden. Das ist kinderleicht und gibt der Karte einen persönlichen Touch. Eine andere Möglichkeit ist, die Karte mit einer Sprechblase zu versehen.

Postkarten schreiben aus dem Urlaub, Foto Anita Arneitz, Reiseblog www.anitaaufreisen.at

Neben dem Text spielt aber auch die Optik der Karte eine große Rolle. www.MyPostcard.com, eine weltweite Postkarten-App stellt sechs Typen von Postkartenschreibern vor, die sicher jeder in seinem Bekanntenkreis wiedererkennt. Diesen Text habe ich unterhaltsam gefunden, deshalb habe ich die Typen hier für diesen Blog übernommen und finde die Idee nett, seine Postkarte mit eigenen Fotos zu gestalten. Postkarten schreiben aus dem Urlaub ist zwar ein wenig retro, aber trotzdem ein schöner Akt der Wertschätzung. Selbst wenn diese Monate brauchen, um an ihrem Ziel anzukommen.

Postkarten schreiben aus dem Urlaub, Foto Anita Arneitz, Reiseblog www.anitaaufreisen.at

Also, welcher Schreibtyp bist du?

Der Planer: „Was, Du hast Deine Karten noch nicht geschrieben?“

Daran erkennt man ihn: Schon aus der Kartenauswahl macht er eine richtige Wissenschaft: Er kauft die Postkarten gleich am ersten Urlaubstag und sucht für jeden eine individuelle Karte aus. Er überlässt nichts dem Zufall und hat natürlich alle Adressen im Vorfeld im Handy notiert. Zwar hat er vor Ort noch nichts erlebt, trotzdem schreibt er aber schon am zweiten Tag die Postkarten, damit sie auf jeden Fall ankommen, bevor er zurück ist. Wenn sich nicht jeder für die Karte bedankt, ist er erst besorgt, dass die Karte nicht angekommen ist und dann beleidigt, weil seine Mühe nicht geschätzt wird.

So schreibt er: Am Pool oder am Strand zu schreiben ist nicht sein Ding — die Postkarten könnten ja dreckig werden. Er zieht sich lieber ins Hotelzimmer oder auf den Balkon zurück und denkt in Ruhe über die Texte nach. Standardfloskeln findet man auf seinen Karten nicht, denn er überlegt sich gut, was er schreibt und nutzt jeden Zentimeter der Postkarte.

Er hat eine feste Liste an Personen, die aus jedem Urlaub Post von ihm bekommen. Qualifiziert haben sich dafür neben der Familie auch diejenigen Freunde und Bekannte, die ihm auch immer mit Urlaubspost bedenken. Für ihn wäre es undenkbar, jemanden zu vergessen, von dem er auch eine Karte bekommen hat. Besonders gerne verschickt er Fotocollagen vom Urlaubsort. Wichtig ist ihm, dass darauf alle bekannten Sehenswürdigkeiten abgebildet sind.

Der Angeber: „Zu Hause warten schon alle auf meine Postkarten.“

Daran erkennt man ihn: Für ihn zählt eindeutig Masse statt Klasse. Er verschickt Karten nur aus einem Grund — um zu zeigen, welchen tollen Urlaub er gerade macht und was er Spannendes erlebt. So schreibt er: Er liegt mit einem Cocktail in der Hand am Strand und lässt sich die Sonne auf den Bauch scheinen, während er seine Urlaubsgrüße schreibt. Dabei spart er im Text nicht mit Superlativen — alles ist „gigantisch“, „die Sicht einmalig“ oder es gab „das beste Frühstück der Welt“.

Diesen Personen schickt er Karten: Er macht einen großen Rundumschlag und verschickt die Karten nicht nur an Freunde und Familie, sondern gerne auch an Arbeitskollegen und den Chef. Jeder soll schließlich wissen, welch außergewöhnlichen Urlaub er verbringt.  Auch wenn das Hotel der totale Reinfall wäre oder er wegen eines Sonnenstichs noch gar nichts vom Landgesehen hätte, würde er dies nie zugeben und von dem fantastischen Urlaub und den vielen aufregenden Ausflügen schwärmen. Bloß keine Blöße geben ist seine Devise. Traumhafte Sonnenuntergänge oder möglichst spektakuläre Bilder sind ihm am liebsten — es soll ja nach einem Traumurlaub aussehen und jeden neidisch machen.

Der Chaot: „Wo bekomme ich jetzt noch schnell eine Briefmarke her und wo ist überhaupt der nächste Briefkasten?“

Daran erkennt man ihn: Für ihn ist der Urlaub immer zu schnell vorbei — er schafft es nie, rechtzeitig Postkarten zu besorgen, geschweige denn sie zu schreiben. An Adressen denkt er erst, wenn er sie braucht und versucht sich an die wichtigsten zu erinnern. So kann es passieren, dass die Hausnummer fehlt und die Postkarte nicht oder sehr verspätet ankommt.

So schreibt er: Karten kauft er im Souvenirshop am Flughafen und schreibt sie dann schnell noch vor dem Boarding. Lang sind seine Texte daher dann in der Regel nicht. Er schreibt nur das Nötigste und ist sehr stolz auf sich, dass er überhaupt eine Karte geschrieben hat. Es kann allerdings sein, dass er die Karten in der Hektik in der Tasche vergisst und erst zu Hause in den Briefkasten steckt. Wenn es ganz blöd läuft, übergibt er die Karten auch schon mal persönlich. Für mehr als fünf Karten reicht meist die Zeit nicht. Daher schreibt er nur den Personen, die sich ganz explizit eine Karte gewünscht haben — meist sind das die Eltern, die Oma oder die besten Freunde. Ihm ist das Motiv ziemlich egal, Hauptsache man erkennt, wo er war.

Der Klassische: „Ich schreibe immer den gleichen Leuten.“

Daran erkennt man ihn: Für ihn gehört es einfach zum Urlaub dazu, Karten zu schreiben. Allerdings möchte er dafür nicht zu viel Zeit aufwenden. Daher kauft er für alle die gleiche Karte und wandelt den Text dann nur minimal ab.

So schreibt er: Er gibt sich mit den Karten schon Mühe, schreibt sie aber am liebsten alle auf einmal, damit er sich danach wieder dem Genießen des Urlaubs widmen kann. Meist nimmt er die Karten mit an den Pool oder den Strand und scheibt sie in der Mitte des Urlaubs. Seine Karten lesen sich von Jahr zu Jahr sehr ähnlich, da er nicht sehr variiert. In der Regel geht es um das Hotel, die Ausflüge und das Essen. Er übertreibt es nicht mit dem Kartenschreiben, verschickt die Urlaubsgrüße immer nur an die engsten Freunde und Familienangehörige. Er ist ein Fan klassischer Postkarten — wenn er in Rom ist, muss der Vatikan und das Kolosseum abgebildet sein. Ist er in Paris, darf der Eiffelturm natürlich nicht fehlen. Er hält nichts von übertrieben kitschigen oder ausgefallenen Karten, das ist ihm zu stillos.

Der Digitale: „Das Bild hat am meisten Likes bekommen, das wird mein heutiges Postkartenmotiv.“

Daran erkennt man ihn: Ohne sein Smartphone in den Urlaub zu fahren ist für ihn undenkbar. Er postet, tweetet und chattet auch unter Palmen und möchte auch weit weg von der Heimat immer auf dem Laufenden bleiben, was in der digitalen Welt passiert. Er ist ständig auf der Suche nach WLAN und würde nirgendwo hinfahren, wo es nicht wenigstens in der Unterkunft Netz gibt. Er bastelt mit seinen Urlaubsbildern am Handy Fotocollagen und verschickt diese über eine App als echte gedruckte Postkarte. Während er seine Urlaubsbilder am liebsten nur auf den sozialen Medien posten würde, weiß er, dass sich einige seiner Familienmitglieder und Freunde noch über richtige Postkarten freuen. Ob er am Strand liegt oder beim Sightseeing in der Stadt unterwegs ist, sobald er tolle Bilder gemacht hat, schickt er sie gleich als Postkarte los.

Der Spaßvogel: „Ich würde so gern sein Gesicht sehen, wenn er diese Postkarte aus dem Briefkasten zieht!“

Daran erkennt man ihn: Es macht ihm große Freude, seinen Freunden, Familienmitgliedern oder auch Arbeitskollegen möglichst skurrile oder auch ausgefallene Postkarten zu schicken. Er freut sich schon vor dem Urlaub darauf, die Karten vom letzten Jahr noch an Originalität zu übertreffen. So schreibt er: Da ihm die Vorderseite der Karte am wichtigsten ist, schreibt er nur sehr wenig Text auf die Karte. Entweder nur einen Urlaubsgruß à la „Alles super hier“ oder einen Spruch, der sich auf das Bild bezieht, wie zum Beispiel „Diesen Borat-Badeanzug habe ich mir hier auf Mallorca gekauft“. Da er weiß, dass nicht jeder seinen Humor versteht, verschickt er diese Karten eigentlich nur an Personen, die den Spaß verstehen. Wer es sich aber mit ihm verscherzt hat, der sollte sich auch nicht wundern, von ihm eine anzügliche Postkarte zu erhalten. Begeistert sucht er in den Souvenirshops nach Karten mit Einheimischen in Tracht, Karikaturen oder Comicfiguren. Je nach Gemütslage und Adressat ist sein Ziel, dass derjenige entweder lacht oder sich schämt, diese Karte aus dem Briefkasten zu nehmen.

Postkarten schreiben aus dem Urlaub – und welcher Typ bist du?

Postkarten schreiben aus dem Urlaub, Foto Anita Arneitz, Reiseblog www.anitaaufreisen.at

Bist du auf der Suche nach praktischen Tipps und Tricks für den Urlaub? Wie wäre es mit ein paar Lifehacks?

Wie ich meinen Koffer platzsparend mit Lifehacks packe

Lifehacks für Flugreisen

Was sind Lifehacks?

Ich bin dann mal weg – allein!

 

1 Comment

  1. Pingback: Kreative Schreibwerkstätte in Ossiach: Ein Erfahrungsbericht von Angelika Komposch

Leave A Reply

Navigate
WP Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com