Anima-Garden: André Heller über sein Gartenparadies in Marrakesch

Der Anima-Garden ist André Hellers neuer Garten in Afrika. Auf drei Hektar erleben die Besucher eine magische Symbiose aus Natur und Kunst. Ein Interview mit dem vielseitigen Künstler über seine Liebe zum Grün.

Anima-Garden – ein Ort, bunt und prall gefüllt mit Lebensfreude

Anima-Garden, Marrakesch, Foto Stefan Liewehr
André Heller im Anima-Garden in Marrakesch, Foto: Stefan Liewehr

André Heller wurde in Wien geboren und zählt zu den erfolgreichsten Multimediakünstlern der Welt. Sein Werk ist genauso bunt wie seine Gärten und erstreckt von Chansons über Theaterstücke und Bücher bis hin zu außergewöhnlichen Skulpturen. Im folgenden Interview erzählt er mehr über sein neuestes Projekt.

Welche Bedeutung haben Gärten für Sie?

André Heller: Gärten sind Heilung, Gärten sind Trost und Seligkeit, auch über die Jahrzehnte immer intensiver werdende Schönheit. Gärten sind eine Schule der Jahreszeiten und des Staunens. Sie sind an heißen Tagen Orte der Kühle und immerzu Einladung zur Besinnung. Gärten sind spirituelle Inspirationen, machtvolle Gebiete in die sich ausgelaugte, wunde Wesen zur Erholung retten können. Gärten sind Orte des Friedens, des Respekts vor der Natur und der gesamten Schöpfung. Sie sind Glücksdepots die jeder Besucherin und jedem Besucher helfen zur Besinnung zu kommen. Überall gibt es zu wenig davon. Wir würden als wirksame Batterien weltweit zahllose neue, für jedermann öffentlich zugängliche, Parks und Gärten benötigen.

Worauf legen Sie bei der Gartengestaltung wert?

Die Ambition bei ANIMA war, ganz eindeutig, in Afrika substanzielle, langfristige, dringend benötigte Arbeitsplätze zu schaffen und gleichzeitig hunderttausenden Besuchern eine fantasiegeladene Kraftquelle zu bieten.

Wenn Besucher durch Ihre Gärten wandeln, was ist dabei wichtig?

Ich will, dass man in Ruhe auszittern und ins Narrenkastl schauen kann, wie man in Wien sagt.

Wie schaffen Sie eine harmonische Verbindung von Kunst und Pflanzen?

Die Kunstwerke sind Antworten kreativer Meister auf das Thema Natur und Garten als Flanierzone.

Was war die größte Herausforderung bei der Gestaltung des Anima-Gartens in Marrakesch?

Als ich mit meinem Hauptverbündeten Gregor Weiss und vielen Mitarbeitern vor sieben Jahren mit der Verwirklichung dieser Idee begann, hatte ich mich für ein 8 Hektar großes, völlig brachliegendes Grundstück am ländlichen Stadtrand von Marrakesch, in unmittelbarer Nähe der ersten Ausläufer des 4167 Meter hohen, häufig mit schneebedeckten, Atlasgebirges entschieden. Es gab dort keinen einzigen Baum, keinen einzigen Strauch und keine einzige Blume. Fast alle haben mich vor diesem organisatorischen und finanziellen Großwagnis gewarnt. Heute ist ANIMA wohl ohne Übertreibung ein paradiesisches Territorium, das Menschen jeden Alters und jeder Ausbildung, Einheimische und Ausländer zum Atem holen, zum Meditieren und zu einem Fest für all ihre Sinne einlädt.

Ihre Lieblingsecke im neuen Garten?

Ein liebender Vater hat kein bevorzugtes Kind, sondern erfreut sich an allen gleich. Jeder Millimeter in ANIMA scheint mir besonders und gesegnet.

Anima-Garden, Marrakesch, Foto Stefan Liewehr
Anima-Garden in Marrakesch

Anima-Garden in Marrakesch

Wer das Gartenparadies in Marrakesch besuchen will, sollte sich unbedingt Zeit nehmen. Die Stunden vergehen im Flug. Das Gartenparadies liegt 27 Kilometer außerhalb von Marrakesch im Ourika-Tal. Für Besucher gibt es einen Shuttlebus. Auf dem Gelände gibt es ebenfalls das von Stararchitektin Carmen Wiederin entworfene Kunstmuseum mit wechselnden Ausstellungen zu sehen. Im Winter von 9 bis 17 Uhr geöffnet, im Sommer von 9 bis 18 bzw. 14.30 Uhr. Eintritt 12 Euro.

André Heller Garten Gardasee, www.anitaaufreisen.at
Heller Garten am Gardasee, Foto Matthias Eichinger

Garten am Gardasee – genauso sehenswert

10.000 Quadratmeter voll mit exotischen Pflanzenarten und Kunstwerken bietet der Heller Garten am Gardasee. Ein ruhiges Gegenstück zum touristischen Trubel. Der botanische Garten in Gardone ist von März bis Oktober täglich geöffnet von 9 bis 17 Uhr. Eintritt 11 Euro, Vierbeiner dürfen mit.

Noch mehr Tipps für Gartenbesucher und Naturreisende gibt es hier:

André Heller und sein Garten am Gardasee

 

1 Comment

  1. Pingback: Marokko Tipps vom Insider - vom Atlasgebirge bis zur Küste

Leave A Reply

Navigate
WP Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com