Hemmaberg – Kraftort mit heilendem Wasser

Lesezeit: 2 Minuten

Wer in sich geht, wird Wundersames erfahren. Ein besonders schöner Platz dafür ist der Hemmaberg in Kärnten mit seinen mystischen Geschichten.

Hemmaberg, Kärnten, Rosalienquelle, www.anitaaufreisen.at
Rosaliengrotte mit Quelle

Ausflug auf den Hemmaberg

Eine junge Familie mit Kind und Hund, der feine Herr aus der Stadt oder die alte Bäuerin mit dem Kopftuch, alle sieht man am Sonntagnachmittag gemächlichen Schrittes durch das hohe Gras zur Rosaliengrotte stapfen. Vielleicht sind sie aus unterschiedlichen Gründen ins kärntnerische Unterland gekommen, ihre Handlungen sind aber dieselben: Blumen niederlegen, Kerze anzünden, Glocke läuten, Augen waschen und Wasser abfüllen. Bereits vor 1500 Jahren pilgerten die Menschen zur Wallfahrtskirche der heiligen Hemma auf den Hemmaberg. Daran hat sich bis heute nichts geändert.

Heilkraft der Rosaliengrotte

Die Quelle in der Rosaliengrotte wird wegen ihrer besonderen Heilkräfte verehrt und helfe bei Augenleiden. Angeblich soll die Rosaliengrotte auch Strahlenfelder aufweisen, die ähnlich stark sind wie jene im Wallfahrtsort Lourdes. Deshalb schleppen einige das Wasser in großen Kanistern den Pfad hinauf zum Parkplatz. Ob man daran glaubt oder nicht, der Hemmaberg ist in jedem Fall ein schönes Ausflugsziel für die gesamte Familie. Für Spannung beim Wandern sorgen zum Beispiel die geheimnisvollen Sagen, die sich um die Rosaliengrotte drehen.

Zu ihrem Namen kam die Rosaliengrotte zum Beispiel durch die Pest. Damit diese 1680 die Ortschaften im Jauntal verschont, errichteten die Bewohner eine Grottenkapelle zu Ehren der Pestheiligen Rosalia. Der Sage nach fing die heilige Rosalie in der Grotte eine Jungfer auf, die vor einem zudringlichen Burschen flüchtete und dadurch entkommen konnte. Die Öffnung im Felsen, durch die Jungfer sprang, ist noch zu sehen.

Weg der Besinnung – Wandern am Hemmaberg

Direkt bei der Grotte, im Schatten des kühlen Felsens, beginnt der Weg der Besinnung. Dessen neun Stationen gestaltete der bekannte Künstler Valentin Oman. Leider mussten Teile des Weges aufgrund Felssturzgefahr gesperrt werden. Alternativ bietet sich jedoch ein Spaziergang zu den archäologischen Ausgrabungsstätten auf den Gipfel an. Dabei kommt man bei der Wallfahrtskirche der Heiligen Hemma und Dorothea vorbei, die um 1500 erbaut wurde. Die Ausgrabungen daneben zeigen eine noch ältere Kirche, diese wurde erbaut um 400 nach Christus. Wer mehr über die Geschichte erfahren möchte, sollte das Pilgermuseum in Globasnitz besuchen. Reiseblogger-Kollege Mars unterwegs hat auch schon etwas darüber geschrieben.

Update: Der untere Weg zur Rosaliengrotte aufgrund Steinschlaggefahr aktuell gesperrt. Trotzdem lohnt sich der Ausflug.

Hemmaberg, Kärnten, www.anitaaufreisen.at
Tipp für die Einkehr

Lust auf noch mehr Ausflugstipps für den Urlaub in Kärnten? Hier ein paar Vorschläge:

Wildensteiner Wasserfall: Der lange Weg des Wassers

Neu im Buchhandel: „Kärnten ganz gemütlich“

Kühle Tipps für heiße Tage in Kärnten

 

Fotos: Anita Arneitz, Matthias Eichinger

Navigate