Sloweniens historische Städte: 9 Tipps für den Roadtrip von den Alpen bis ans Meer

Lesezeit: 4 Minuten

Industriegeschichte, Handwerkstradition, romantische Legenden. Sloweniens historische Städte im Westen begeistern mit ihren Eigenheiten und genussvollen Erlebnissen.

Ljubljana, Sloweniens Hauptstadt, ist toll. Aber verteilt von den Bergen bis zur Küste hat das Land noch viel mehr besuchenswerte Städte zu bieten. Im Westen lassen sich neun historische Städte zu einem perfekten Roadtrip verbinden. Idealerweise sollten sich Entdecker dafür fünf bis sieben Tage Zeit nehmen. Denn in jeder Stadt gibt es viel zu erleben – von multimedialen Museen über malerische Fußgängerzonen bis hin zu Abenteuern unter der Erde oder genussvollen Stelldichein.

Industriestadt mit historischem Charme: Jesenice

Zugegeben, die Abfahrt Jesenice wirkt von der Autobahn nicht gerade einladend aus. Einkaufszentren, Plattenbauten und Industrieanlagen. Trotzdem lohnt sich ein Stopp im historischem Viertel Stara Sava. Hier begann der industrielle Aufschwung mit Eisen und die Geschichte als erfolgreiche Stahlstadt wird eindrucksvoll in einem Museum gezeigt. Im ehemaligen Kohlelager finden Wechselausstellungen statt, das Schloss und die Kirche mit den Fresken wird gerade renoviert. Im Sommer 2021 soll das Gebäudeensemble in Stara Sava fertig sein und damit Besucher auf eine Zeitreise durch die Industriegeschichte einladen. Überraschend anders – und bereits jetzt.

Jesenice
Die Stahlstadt Jesenice

Radovljica für Romantiker

Bienenzucht, Honig, Lebkuchen. Aber auch eine malerische Fußgängerzone mit Weiblicken. Dafür ist Radovljica bekannt. Das Kleinod wird alle begeistern, die einfach gerne durch die Gassen bummeln und unterwegs instagramige Schnappschüsse machen. Noch ein echter Geheimtipp ist das neue Apothekermuseum. Wer Kräuter, Düfte und alchemistische Elixiere liebt, wird davon begeistert sein und beim Ausflug zur alten Burgruine Kamen in der Wiese Ausschau nach heilsamen Pflanzen halten.

Radovljica
Radovljica für Genießer.

Schuhe, Stutzen und Flika: Tržič

Als die alte Loiblstraße noch direkt durch die Stadt Tržič führte, herrschte hier reger Handel. Weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt, werden die Künste der Handwerker. Vor allem Schuhe und blaue Stützen waren gefragt. Im Museum wird die Geschichte der kleinen Stadt direkt an der Grenze zu Österreich kurzweilig, interaktiv und multimedial erzählt. Genauso top das kleine Skimuseum. Bei einem Spaziergang vom Museum zum Kurnik-Haus begegnen einem die Geschichten von Radetzky, der sich hier ein Mädel verliebte und durchaus romantische Stadtansichten. Im ältesten Haus der Stadt wird dann in der Rauchkuchl im Ofen Tržiča Flika gebacken. Eine Art Pizzateig, traditionell belegt mit Sauerrahm, Grammeln und Kümmel.

Trzic
Flika backen in Trižič.

Unterirdische Erlebnisse in Kranj

Die meisten Besucher kommen wegen den unterirdischen Tunnels nach Kranj. Die 1,3 Kilometer lange Strecke unter der Stadt ist beeindruckend und bringt einem die Geschichte der Region näher. Allerdings können die Tunnels nur mit einer Führung besichtigt werden. Warme Jacke und Taschenlampe mitnehmen! Wer etwas länger bleibt, kann in der Altstadt noch viele andere Sehenswürdigkeiten und auch so manches Rätselhaftes entdecken.

Kranj
Tunnel in Kranj.

Kamnik und sein mittelalterliches Erbe

Tausende alte Schriften. Kunstvoll gemalte Buchstaben. Wissen von Generationen bewahrt. In der Bibliothek des Franziskanerklosters in Kamnik sind wahre Schätze zu finden und allen Widrigkeiten zum Trotz wurden sie über die Jahrhunderte hinweg von den Einheimischen beschützt. Allein deshalb lohnt sich ein Besuch. Dazu kommt noch ein lebendiges und buntes Stadtzentrum mit Burg sowie Panoramaausblick. Kulinarisch wird hier bei „Taste of Kamnik“ aufgetrumpft. Dabei gibt es in den Wirtshäusern typische Gerichte aus der Region – von Kutteln bis hin zur Kloster-Cremeschnitte.

Kamnik
Blick über Kamnik und das Kloster.

Passionsspiele und Lebkuchen in Škofia Loka

Wenn die Einheimischen in Škofia Loka etwas machen, dann mit Herzblut und Leidenschaft. Monatelang üben sie für die Passionsspiele oder schnitzen voller Hingabe Holzmodel für die Lebkuchen. Die Stadt selbst schmiegt sich mit seinem mittelalterlichen Flair und der Burg an einem Hügel, geschützt mit einer alten Stadtmauern und imposanten Brücken über die Flüsse. Hier heißt es, Zeit nehmen und hin setzen. Entweder im historischem Zentrum oder oben im revitalisierten Garten der Burg.

Skofia Loka
Altstadt von Škofia Loka

Spitzen und Bergbau in Idrija

In Idrija ist alles irgendwie mit der ehemaligen Mine und dem Bergbau verbunden. Die Gebäude. Das Schloss. Die Spitzen. Letzteres haben die Frauen geklöppelt, während die Männer unter Tage arbeiteten. Abgebaut wurde Quecksilber, denn hier war das zweitreichste Vorkommen der Welt zu finden. Inzwischen sind die Stollen still gelegt und zu einem Schaubergwerk ausgebaut. Zu Fuß geht es mit Helm und traditioneller Jacke ohne Taschen hinunter in den Berg. Was für ein Kontrast: weiße Spitze, schwarze Hände.

Idrija
Schloss von Idrija

Die Leichtigkeit von Wein und Olivenöl in Koper

Idrija ist die letzte historische Stadt auf der Tour, die in den Bergen liegt. Über das Karstgebirge geht es weiter nach Koper. Hier öffnet sich die Landschaft zum Meer hin. Die Hänge sind voller Weinreben und Olivenbäume. Was gibt es da Schöneres als den Sonnenuntergang am Turm von Koper zu genießen oder mit Oldtimer im Slow-Modus durch die Weinberge zu fahren und weit hinaus auf die Adria zu blicken?

Koper
Sonnenuntergang in Koper

Piran – ein prächtiges Ende

Der Roadtrip von Sloweniens historischen Städte endet in Piran. Der Perle am Meer. Mit Tartini-Klängen im Ohr, beflügelt von venezianischen Geschichten und wohltuender salziger Luft. Der ideale Platz für Freigeister und Romantiker.

Piran
Piran mit historischem Zentrum direkt am Meer.

Jede der 9 Städte auf dem Roadtrip ist ein Teil der „Slovenia Historic Towns“. Kleinode abseits des Mainstreams mit ganz viel Kultur und Vielfalt. Jede Stadt mit eigenem Charakter. Auch im Osten gibt es 9 historische Städte. Aber diese werden für den nächsten Roadtrip aufgespart. Mehr Informationen über die Destinationen und Sehenswürdigkeiten findest du in Kürze hier auf meinem Blog oder auf www.slovenia.info.

Die perfekte Route für Sloweniens historische Städte

Folgend findest du eine Übersichtskarte mit allen Städten und den Entfernungen. Am besten kannst du den Roadtrip per Auto – oder sportlich per Rad – erleben.

Weitere Tipps

Fotos & Video: Anita Arneitz. Die Recherche wurde unterstützt von BestpressStory.

Leave A Reply

Navigate