Wehwehchen keine Chance geben: was bei mir in die Reiseapotheke kommt

Eine kleine Reiseapotheke muss sein. Denn unterwegs ist oft schnelle Hilfe gefragt. Ein paar persönliche Tipps rund ums gesunde Reisen.

Vorsorgen statt leiden: Reiseapotheke nicht vergessen

Endlich Urlaub! Wochenlange Vorfreude. Alltagssorgen zu Hause gelassen. Stress mit dem ersten Strandbesuch beiseite geschoben. Und dann das: Halsweh, Husten und Schnupfen. Mit dem Krankwerden im Urlaub kenne ich mich aus. Ich bin schon mit Fieber und Grippe in Santorin unter dem Sonnenschirm beim Pool gelegen. Ich habe in Mallorca neben die Palme gekotzt, weil das Frühstücksbuffet im noblen Resort doch nicht so frisch war, wie es auf den ersten Blick aussah. Ich bin mit einem verstauchten Knöchel durch die Toskana gehumpelt und war seekrank in Kroatien. Grundsätzlich wird mir im Bus und Zug immer schlecht. Auf dem Schiff gelegentlich. Nur das Autofahren und Fliegen macht mir so überhaupt gar nichts. Zugegeben, gerade für jemanden der viel Achse ist, ist das ziemlich unpraktisch. Deshalb sorge ich vor, und zwar mit einer gut bestückten Reiseapotheke.

Reiseapotheke, www.anitaaufreisen.at
Kleine Helfer für unterwegs

Reiseübelkeit vergeh!

Um das mulmige Gefühl im Bauch bei der Reise zu vermeiden, achte ich darauf, dass der Magen immer etwas zu tun hat. Ein Frühstück vor der Abreise ist daher ein Muss, genauso wie kleine Knabbereien für zwischendurch. Kaugummis und Zuckerln lassen mich lange Fahrten mit dem Bus und Zug überstehen. Als verlässliche Helfer gegen Reiseübelkeit haben sich bei mir Akupunkturbänder bewährt.

Sollte aber doch einmal die Reiseübelkeit überhand gewinnen, habe ich immer meine Globuli Strychnos Nux vomica D12 dabei. Für mich sind diese Globuli, die Wunderwuzzi unter den homöopathischen Mitteln, denn sie helfen gegen Übelkeit, Aufregung, Schlaflosigkeit, Brechreiz, Sodbrennen, Kopfschmerzen und vieles mehr. Dahinter steckt die Kraft des Brechnussbaumes, die bereits schon früh in der Medizin verwendet wurde. Auch perfekt für Segeltörns und Kreuzfahrten. Alternativ funktioniert ein Reisekaugummi. Allerdings mag ich den Geschmack der Reisekaugummis nicht.

Pfefferminztee beruhigt den Magen und als Stirnumschlag oder auf die Schläfen getupft gegen Kopfweh. Gegen eine lästige Blase hilft der Saft von frisch gepressten Zitronen oder Cranberrys.

Reiseapotheke, www.anitaaufreisen.at
Alles dabei, was gebraucht werden könnte

Reiseapotheke Basics

Wo es möglich ist, versuche ich auf pflanzliche oder homöopathische Mittel zurückzugreifen. Doch ist ein gewisser Punkt überschritten, muss etwas anderes her. Deshalb ist in meiner Reiseapotheke immer ein Heißgetränk gegen Erkältung und Grippe dabei, ein Nasenspray für den Schnupfen, eine Wundsalbe, Insektenstichsalbe, Magentropfen, Augentropfen, etwas zur Linderung von Sonnenbrand und ein Mittel gegen Durchfall. Ganz praktisch finde ich fertig zusammengestellte Reiseapotheke-Sets, die es inzwischen zu kaufen gibt.

Pflaster, Schwere und Desinfektionsmittel sind sowieso mit von der Partie. Vor jeder Reise kontrolliere ich mein Reiseapotheke-Täschchen, ob noch alles da ist oder kein Ablaufdatum überschritten wurde. Brauche ich auf schnellem Wege noch etwas, bestelle ich online zum Beispiel bei Shop Apotheke Österreich nach. Wobei ich auf relativ kleine Packungsgrößen achte, um Gewicht und Platz zu sparen.

Reiseapotheke, www.anitaaufreisen.at
Tatort Flughafen: Dank der Klimaanlage ist ein Schnupfen schon fast vorprogrammiert

Fremde Länder, heimisches Wissen

Wer in exotischere Länder reist, sollte ich sich vorab erkundigen, welche Impfungen notwendig sind. Insektenschutzmittel sind in feuchteren Gebieten zu empfehlen. Auf das Bärenspray haben wir in Alaska aber ganz bewusst verzichtet. Gegen schwere Beine, Überanstrengung oder Muskelkater setze ich auf mein Diana, welches es bereits in praktischer Gelform gibt. Schon meine Oma hat darauf geschworen! Meine Oma war übrigens auch kräuterkundig. Schmerzten die Füße bei einer langen Wanderung, wurde einfach ein Blatt Spitzwegerich abgezupft und in den Schuh gelegt.

Lifehack „Sicherheitsversteck“ und „Kein Auslaufen mehr“

Wer Angst hat, auf einer Reise krank zu werden, sollte rechtzeitig vorher sein Immunsystem stärken und ausreichende Vitaminzufuhr achten. Hilfreiche Checklisten fürs Packen habe ich in meinen Buch „Trick 17 Urlaub & Reise“ zusammengefasst. Ein paar Tipps daraus, verrate ich hier:

#lifehack 1: Wenn du leere Plastikverpackungen hast, zum Beispiel von einer Creme, kannst du diese mit einem Lifehack schnell in ein sicheres Versteck für Wertsachen umwandeln. So geht es: Dazu die Erhebung am Flaschenhals mit einer Schere abschneiden, die Wertsachen reinlegen (vorher natürlich ausleeren und reinigen) und den Verschluss wieder draufstecken.

Lifehack, www.anitaaufreisen.at
Raffiniert weiterverwenden anstatt wegwerfen

#lifehack 2: Damit nichts von deiner Reiseapotheke oder von Kosmetikartikel ausläuft, einfach eine Frischhaltefolie auf den Verschluss legen und dann zudrehen. Das sieht dann so aus:

Lifehack Reise
Lifehack für Flüssiges – damit rinnt nichts mehr aus

Noch mehr Tipps und Tricks rund ums Reisen findest du hier:

Lifehacks für Flugreisen

Was sind Lifehacks?

 

Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit der Shop Apotheke Österreich. 

Fotos: Anita Arneitz, G. Apo Stadler, Frechverlag.

Leave A Reply

Navigate
Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com