Weihnachten in Italien

In Italien beginnt die Vorweihnachtszeit nicht heute (1. Dezember), sondern am 8. Dezember mit dem Festa della Madonna, einem Feiertag. Und auch sonst haben die Italiener ihre eigenen Weihnachtsbräuche.

Weihnachten in Italien: Ab 8. Dezember werden in Italien die Straßen und Häuser weihnachtlich dekoriert und die Krippen aufgestellt. Einige dieser Krippen werden in der Altstadt von Neapel, in der Via San Gregorio Armeno hergestelltHier befinden sich die traditionellen Werkstätten, in denen holzgeschnitzte Krippenfiguren hergestellt werden. Aber nicht nur Jesus, Maria und Josef, sondern auch italienische Persönlichkeiten als Karikatur. Nicht fehlen darf Pulcinella, die traditionelle neapolitanische Figur aus der Commedia dell’arte, die schlau, durchtrieben und redselig ist. Auch Szenen aus dem Leben der Neapolitaner aus den vergangenen Jahrhunderten stellen die Krippenbauer dar.

So feiert man Weihnachten in Italien

Nikolaus gibt es in Italien nicht. Dafür freuen sich die Kinder in Italien auf den 6. Januar, das Fest der Heiligen drei Könige, wenn der Sage nach die alte Hexe Befana nachts Geschenke und Bonbons in den Socken versteckt und Kohle bei den Kindern, die unartig waren. Am 24. Dezember versammelt sich die ganze Familie, um gemeinsam die Heilige Nacht zu verbringen und auf die Geburt Christi zu warten. Nach dem cenone (einem großen Abendessen), meist auf Basis von Fischgerichten, geht man um Mitternacht zusammen zur Messe in die Kirche. Dann erst wird das Christkind in die Krippe gelegt und die Geschenke ausgetauscht, alternativ auch am Morgen des 25. Dezember. Am ersten Weihnachtsfeiertag bleibt man in der Familie, spielt Tombola oder Karten und speist je nach Region Lamm oder Truthahn. Nicht fehlen dürfen der Hefeteig-Kuchen Panettone, der Pandoro und der Torrone (fester Nougat mit Mandeln). Am 26. Dezember feiert man Italien das Fest des Santo Stefano, dem ersten christlichen Märtyrer.

Weihnachten in Südtirol

Auch Weihnachtsmärkte gibt es in Italien, aber eher im Norden wie in Südtirol. Neben Italiens größtem Weihnachtsmarkt, dem Christkindlmarkt in Bozen, gibt es auch kleinere Weihnachtsmärkte, die in eine besinnliche Atmosphäre getaucht sind.  Auf dem Weihnachtsmarkt in der bekannten Kurstadt Meran kann man in beheizten Hütten Tee und Glühwein genießen. Der Weihnachtsmarkt in Bruneck verspricht in seiner bunten Vielfalt abwechslungsreiche Abende in geselliger Runde; in Brixen beeindruckt der Weihnachtsmarkt durch die prächtige Kulisse des Doms und die jahrhundertealten Bauten der Stadt. Sterzing, in 1000 Metern Meereshöhe gelegen, verwandelt sich zur Weihnachtszeit in ein echtes Wintermärchen: Die urigen Gassen und Plätze sind festlich geschmückt und an den Ständen stellen einheimische Handwerker ihre Kunstwerke aus. Mehr Informationen zu den Weihnachtsmärkten in Südtirol unter www.weihnachtsmaerkte.it

Weihnachtsmarkt in Arco am Gardasee

An den Wochenenden zwischen dem 15. November 2013 und dem 6. Januar 2014 findet wieder der Weihnachtsmarkt von Arco am Gardasee statt. Fast 40 Stände in der Innenstadt laden zum ausgiebigen Bummeln ein – wer noch keine Weihnachtsgeschenke hat, kann Präsente wie Weihnachtskrippen, originelle Kerzen, Holzspielzeuge und Naturprodukte erwerben. Richtig kuschelig wird es an den Ständen, die Hausschuhe im Tiroler Stil, Alpaka-Pullover und Wollprodukte anbieten. Neben Glühwein gibt es lokale Produkte wie geröstete Kastanien, Strauben sowie regionale Käse- und Marmeladensorten zum Naschen und Probieren. Wie jedes Jahr hat der Weihnachtsmarkt von Arco auch viele tierische Besucher: Ziegen, Esel und Hühner bilden einen kleinen Streichelzoo. Das Rahmenprogramm des Weihnachtsmarkts bietet Führungen durch das historische Zentrum der Stadt Arco, Krippenausstellungen, Musical-Shows, Weihnachtskonzerte und vieles mehr. Ein Programm-Highlight ist auch das Feuerwerk, das am 7. Dezember, dem Vorabend der Maria Empfängnis, das Schloss der Stadt erleuchtet. Mehr Infos unter www.gardatrentino.it/it/Mercatino-di-Natale-Arco

Candele a Candelara – Weihnachtsmarkt im Kerzenschein bei Pesaro

Der kleine Ort Candelara bei Pesaro in der Region Marken ist bekannt für seinen besonderen Weihnachtsmarkt, der den Kerzen gewidmet ist. An den drei Weihnachtswochenenden  findet der traditionelle Markt im mittelalterlichen Zentrum statt und verzaubert mit seinen tausenden brennenden Kerzen die Besucher. Um eine ganz besondere Atmosphäre zu schaffen, werden die elektrischen Lichter drei Mal täglich für 15 Minuten ausgeschaltet. In der Dunkelheit sorgen der Kerzenschein sowie aufsteigende leuchtende Ballons für magische Momente. Alle, die mehr über die Tradition der Kerzenherstellung erfahren möchten, ist ein Besuch im lokalen Kerzenmuseum (Museo delle Candele) empfohlen.  Informationen zu Candelara und dem Weihnachtsmarkt unter: www.candelara.com

 

Quelle: www.enit.at

Leave A Reply

Navigate
WP Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com