Meine Slow Travel Highlights aus 2019

Lesezeit: 6 Minuten

Selbst zur Ruhe kommen. Tiefer ins Land eintauchen. Einfach genießen. Das bedeuten meine Slow Travel Highlights 2019 für mich. Lass dich inspirieren.

Slow Travel Highlights 2019 im Alpen-Adria-Raum

Viele meiner Reisen sind recht eng getaktet. Es gilt, möglichst viel in kurzer Zeit zu erleben und recherchieren. Intensive Tage, die manchmal an die Substanz gehen. Umso mehr schätze ich jene kleine Kurzausflüge, bei denen das Programm überschaubar ist. 2019 war für mich ein intensives Reisejahr mit über 20 verschiedenen Reisen. Zehn davon möchte ich euch kurz vorstellen. Es sind meine Slow Travel Highlights des Jahres und besonders für Naturfreunde sowie Genießer zur Nachahmung empfohlen.

Das neue Jahr am Kathreinkogel begrüßen

Manchmal reichen ein paar Stunden für einen Miniurlaub. Deshalb ging es für uns mit der Familie und unserem Rambo, einen 60-Kilo-Berner-Sennenhund, am ersten Tag des Jahres hinauf auf den Kathreinkogel. Das ist ein kleiner Berg in der Nähe unseres Wohnortes in Kärnten, zwischen der Drau und dem Wörthersee. Seit jeher gilt er als Kraftplatz und von ganz oben haben Wanderer wunderschöne Ausblicke auf die Kärntner Berge. Auch wenn es nach dem Festessen ein bisschen anstrengender ist als sonst, lohnt sich der Aufstieg. Und mit Rambo geht’s sowieso automatisch gemütlich dahin, denn der „Kleine“ ist genauso unsportlich wie wir. Mehr über das Ausflugsziel Kathreinkogel erfährt ihr hier: Wanderung auf den Kathreinkogel in Kärnten

Brot- und Morendenweg im Lesachtal

Das Lesachtal ist ein abgeschiedenes Tal in Kärnten mit warmherzigen Einwohnern und wunderschöner Natur. Als eine der Ersten durfte ich den Brot- und Morendenweg in Obergail erkunden. Dieser führt mit vielen kulinarischen Stopps unter anderem zu einem heilsamen Wasserfall. Ich könnte stundenlang beim Wasser stehen und einfach nur dem Rauschen zu hören. Egal, ob direkt beim Wasserfall oder beim Bach. Die Landschaft ist märchenhaft schön. Außerdem gehört das Lesachtal zurecht zur ersten Slow Food Travel Region der Welt. Im März 2020 wird dazu ein umfangreicher Artikel mit allen Informationen online gehen. Vorbei schauen lohnt sich also.

Tagesausflug nach Udine, um Italienischkenntnisse aufzufrischen

Mit dem Bus ging es für mich im Feber mit TLS Reisekultur nach Udine, um die Stadt zu erkunden und gleichzeitig die italienischen Sprachkenntnisse aufzufrischen. Ab der italienischen Grenze wird nur auf Italienisch kommuniziert. Ich bin begeistert von diesem Konzept. Zum lernen traut man sich am Ende wirklich ein paar Worte zu sprechen, zum anderen bekamen wir spannende Einblicke in die Stadt. Selbst für mich als Friaul-Kennerin war Neues dabei. Eine stressfreie Möglichkeit, um die Sprache eines Landes wieder ins Ohr zu bekommen. Leider habe ich dazu noch keinen Beitrag fertig.

Winter am Weißensee

Es gibt Regionen, die holen mich automatisch vom Stress runter. Der Naturpark Weißensee gehört dazu. Vor allem im Winter. Aber nicht wenn die Holländer zur Alternativen 11-Städte-Tour unterwegs sind. Sondern zwischen den Hochsaisonen. Unter der Woche. Wenn man den See quasi ganz für sich alleine hat. Dann spaziere ich gerne zum Ronacherfels und beobachte die Enten auf dem Eis. Mehr braucht es nicht.

Falls du aber trotzdem etwas unternehmen willst, hier findest du sicher ein paar Ideen:

Winterwellness im Naturpark Weissensee

Vegetarisches Hotel: Sich im Weissenseerhof um die eigene Freude kümmern

Wenn Schneeflocken die Stille bringen: Winterwandern am Weissensee

Glamping in Slowenien

Campen oder Zelten ist nichts für mich. Im Urlaub brauche ich ein bisschen Luxus. Deshalb ist Glamping perfekt für mich. Ich habe diese Art des Urlaubes schon vor einiger Zeit in Slowenien kennen gelernt. Jetzt bin ich zum Wiederholungstäter geworden. Allerdings reiste ich auch hier weit abseits der Hauptsaison. Es war Ende April und noch recht frisch. Aber unser Zelt war beheizt und selbst der Regen machte nichts aus. Den Trip zum Glamping in Slowenien verbanden wir mit einem Ausflug in die wunderschönen Steiner Alpen und das Logar Tal. Auch dazu wird 2020 noch ein ausführlicher Beitrag online gehen. Wer aber schon mal zuvor etwas übers Glamping in Slowenien wissen möchte, erfährt hier mehr: Das Herbal Glamping Resort Ljubno ob Savinji

Mit dem Rad rund um die Karawanken

Den Sommer bei uns zu Hause in Kärnten finde ich super. Das hat zwei Gründe – erstens kann man in den Seen baden, zweitens wunderbar umher radeln. Deshalb nutzen wir das Frühjahr und den Sommer immer für ausgiebige Radtouren im Alpen-Adria-Raum. 2019 durfte ich bei einer Recherchereise den neuen Karawanken Bike Circle kennen lernen. Das ist eine Radtour einmal rund um die Karawanken, durch drei Länder, aufgeteilt auf mehrere Tage. Am meisten überrascht, weil ich es vorher noch nicht kannte, war ich vom slowenischen Teil. Selten so entspannt geradelt. Der Beitrag mit Video über den Karawanken Bike Circle ist in Arbeit und wird 2020 rechtzeitig vor der Radsaison online gehen.

Stand-Up-Paddeling auf der Drau

Wasser ist für mich das ultimative Slow Travel Element. Egal, ob als Meer, See, Fluss oder Bach. Seit ein paar Jahren bin ich daher auch begeistert vom Stand-Up-Paddeling und wagte mich 2019 erstmals auf einen Fluss. Entlang den Drau Paddelweg bin ich von Villach bis nach Ferlach mit dem Board gepaddelt. Und das nicht nur einmal. Seit dem nutze ich die kürzeren Etappe für kleine Auszeiten zwischen durch. Vor allem das Paddeln im Rosental liebe ich. Nur ganz selten begegnet man jemanden. Meistens ist man auf dem Fluss allein mit der Natur. Und dank der Strömung geht’s zumindest flussaufwärts immer sehr slow. Inzwischen habe ich mir auch schon eine Neopren-Ausrüstung zugelegt, damit die Paddelsaison verlängert werden kann. Damit steht einem Start ab März/April nichts mehr im Wege.

Mehr über das Paddeln auf der Drau erfährt ihr hier:

Den Draupaddelweg in Kärnten erleben

Potsch noss! Paddeln auf der Drau

Slow Travel Highlights in Ossiach mit dem Stift in der Arbeit

Jedes Jahr im Juli gebe ich im Stift Ossiach einen mehrtägigen Workshop rund ums kreative Schreiben. Klar, das ist Arbeit. Aber für mich auch immer ein bisschen mit Slow Travel verbunden. Denn während der Schreibzeiten schwärmt jeder aus und sucht sich ein ruhiges Plätzchen im Stift oder beim Wasser. Das mache ich auch als Schreibtrainerin. Endlich habe ich dann auch mal Zeit, einfach mal eine Stunde drauf los zu schreiben. Im Alltag kommt man viel zu selten dazu. Und auch das Schreiben mit der Hand, ohne Ziel und Zweck, holt mich runter und ist für mich ein Genuss. Ein Grund, warum ich beim Reisen meistens mit Block und Stift unterwegs bin.

Mehr über Ossiach und das Schreiben erfährst du hier:

Kreative Schreibwerkstätte in Ossiach: Ein Erfahrungsbericht von Angelika Komposch

Erfahrungsbericht von Angelika Mandler-Saul

Abstecher ins Sulmtal-Sausal zu den Weinbergen

Die Anreise in die steirischen Weinberge ist recht kurz. Trotzdem nutzen wir selten die Gelegenheit. 2019 haben wir es allerdings geschafft. Ein entspanntes Wochenende verbrachten wir im Sulmtal-Sausal zwischen den Weinbergen. Diese Gegend ist weniger bekannt und weniger überlaufen wie die anderen südsteirischen Weinstraßen. Das Slow Travel Highlight war für mich eine Radtour mit dem E-Bike, wo wir hoch über den Tal, frische Forelle aus dem Teich serviert bekamen – traditionell heraus gebacken in Schmalz auf einem alten Kochofen. Ein Genuss. Der Beitrag dazu wird 2020 online gehen mit vielen Tipps.

Sylt im Winter – Slow Travel Highlight zum Jahresende

Die zweite Jahreshälfte 2019 war geprägt von vieler Arbeit und einigen schweren familiären Schicksalsschlägen. Um einfach mal etwas anderes zu sehen, fuhren wir ein paar Tage im Dezember auf die Nordseeinsel Sylt. Lange Spaziergänge auf den einsamen Stränden, der Wind, der all die Sorgen weg pustet und eine Landschaft wie aus dem Meditationsbuch. Das war mein Slow Travel Highlight im Dezember. Und auch hier wieder – hinfahren, bevor der Trubel zu Weihnachten los geht. Ich liebe es, wenn touristische Hotspots in der Nebensaison quasi wie ausgestorben sind und man die Natur ganz für sich alleine hat.

Vor ein paar Jahren waren wir bereits auf Sylt und haben uns in Anhieb verliebt. Hier erfährst du mehr von unserem ersten Trip:

Gedanken auslüften in den Dünen – Winter auf Sylt

Winterurlaub auf Sylt

Nackte Weihnachtsmänner zwischen den Dünen

Mit den Impressionen von der Nordsee schließe ich quasi mein Slow Travel Reisejahr 2019 ab und freue mich schon auf neue Erlebnisse. Die ersten Reisen sind schon gebucht. Vieles aber noch offen. Und wie sieht es bei euch aus? Ich freue mich über Kommentare. In Kürze geht auch mein zweiter Jahresrückblick online, darin erfährt ihr, wo ich heuer noch unterwegs war – abseits der Slow Travel Highlights.

Mit diesem Beitrag über meine Slow Travel Highlights 2019 nehme ich auch an der Blogparade von Yummytravel alias Jessica teil. Schaut mal vorbei bei den Reisehighlights aus 2019.

1 Comment

  1. Pingback: Meine 3 Reisehighlights aus 2019 - Blogparade | Yummy Travel Reiseblog

Leave A Reply

Navigate